Vereinsfoto 1984

 

aktive Mitglieder 1984

 

Kurze Dorf- und Vereinsgeschichte

zum 100-jährigen Gründungsfest des Kirchenchores St. Bartholomäus und des Musikvereins Eintracht in Mützenich

Der Kirchenchor St. Bartholomäus Mützenich ist in der glücklichen Lage, im Besitz des ersten Protokollbuches seit seiner Gründung zu sein. Wir dürfen uns daher zu Recht über das hundertjährige Bestehen unseres Vereins freuen und das Jubelfest zu einem Dorf- und Gemeindefest machen. Nicht zuletzt auch deswegen, weil in den alten Büchern an vielen Stellen nachgewiesen ist, daß der Musikverein ebenfalls so alt ist, und viele Familien unserer Gemeinde in den vergangeneu hundert Jahren direkt oder inaktiv in den beiden Jubelvereinen mitgewirkt haben.

weiter lesen

Aus den Gründerjahren

 

Gruppe

 

Moresnetprozession

 

Hundert Jahre Musikverein "Eintracht" in Mützenich

Bericht aus der Chronik 1884-1984

Dieser Jubiläumsgeburtstag ist ein freudiges Ereignis in unserm Vereinsleben und gleichzeitig der Anlass zu einem Rückblick in die Zeit der Gründungsjahre.

Es ist gewiss nicht leicht, uns gedanklich in das damalige Gemeinschaftsleben eines Dorfes zurückzuversetzen, vor allem auch deshalb, weil es noch nicht allgemein üblich war, die Geschehnisse im Vereinsleben schriftlich zu protokollieren. Die Vorstandstätigkeit in der heutigen Form begann erst in späteren Jahren und darum baten wir kurz nach dem zweiten Weltkrieg den einzigen noch lebenden Zeugen der Vereinsgründung, Herrn Peter Heinen, uns über die Entstehung des Musikvereins zu berichten, der uns bei dieser Gelegenheit auch das Gründungsjahr 1884 genannt hat.

Die allgemein bittere Armut der Dorfbevölkerung, von der wir uns heute kaum noch eine Vorstellung machen können, erforderte große finanzielle Opfer für die Anschaffung eines Blasinstrumentes, so dass man daraus allein schon folgern kann, wie viel Idealismus und Optimismus dazu gehörten, einen Verein ins Leben zu rufen. Es war allerdings auch nur möglich, weil schon mehrere Jahre vorher einzelne Musikfreunde ein Instrument gespielt haben.

In einer alten Satzung, die uns heute noch vorliegt, wird als Quelle bereits das Jahr 1870 genannt. Diese Einzelspieler schlossen sich dann zunächst zu einer Gruppe zusammen, die bei Kirmes- und Karnevalsbällen zum Tanz aufspielten. Dann beschlossen sie im selben Jahr, als sich die Sänger in Mützenich zu einem Kirchenchor zusammenfanden, ebenfalls einen Verein zu gründen, um die kirchlichen und weltlichen Feste im Dorf auch mit ihrer Blasmusik zu verschönern.

Dieses Motiv ist auch heute noch das Kernstück unserer Vereinssatzung.

Ein weiteres Motiv für den Zusammenschluss zu einem Verein war die Förderung der Geselligkeit. Diese begann bei den Vereinsproben setzte sich in späteren Jahren fort in Kameradschaftsabenden und Vereinsausflügen, damit die Freundinnen und Ehefrauen der aktiven Spieler, die während der Proben so oft allein zu Hause verbringen mussten, auch an dieser Geselligkeit teilhaben konnten.

Wie wir alle wissen, hatten die musikliebenden Menschen der damaligen Zeit auch noch nicht die Möglichkeit, sich per Knopfdruck von Musik berieseln zu lassen. Es gab weder Schallplatten, noch Radio und Fernsehen. Wer gerne Musik hörte, musste sie selbst produzieren. Wahrscheinlich resultiert auch aus dieser Tatsache die große finanzielle Opferbereitschaft der Vereinsgründer. Aus öffentlichen Mitteln war kein Pfennig Zuschuss zu erwarten. Wenn ein Blasinstrument für einen Nachwuchsspieler angeschafft werden musste, machte derselbe nach bestem Können eine Anzahlung. Den Rest bezahlte die Vereinskasse und der Spieler stotterte seine Schuld aus dem Erlös von Tanzmusik wieder ab.

Bei den Tanzveranstaltungen gab es nämlich nur Blasmusik, bei der jeder aktive Spieler nach Bedarf eingesetzt wurde. Das hatte natürlich auch einen großen Vorteil in Bezug auf Ansatz und fingertechnische Beherrschung des Instrumentes. Anhand des Notenrepertoirs aus der damaligen Zeit ist es erstaunlich festzustellen, welch hohes spielerisches Niveau zeitweise erreicht wurde. In diesem Zusammenhang ist aber auch auf die straffe Vereinsdisziplin hinzuweisen, die durch Vereinssatzung beschlossen wurde. Wenn wir heute in alten Protokollen lesen, daß Strafgelder verhängt wurden

  • a) für unentschuldigtes Fehlen bei einer Probe DM 1
  • b) für Zuspätkommen DM 0,50

dann müssen wir diese Beträge ins Verhältnis setzen zu dem damaligen Geldwert, bei dem 50 Dpfg. gleichzusetzen waren mit einem Facharbeiter-Stundenlohn. Solch drastische Methoden wären in unserm heutigen Vereinsleben unvorstellbar.

Grußwort des Vorsitzenden Artur Jollet

In diesem Jahr feiert der Musikverein "Eintracht 1884" Mützenich sein 100-jähriges Bestehen. Das unser Verein trotz der beiden Weltkriege und einiger schwieriger Jahre nicht auseinander gebrochen ist verdanken wir den Mitgliedern, die dem Verein über Jahre hinweg treu geblieben sind. Sie sorgten besonders nach dem zweiten Weltkrieg dafür, das der Verein wieder neu aufgebaut wurde.

Heute besteht der Verein aus 35 aktiven und 138 inaktiven Mitgliedern. Ich freue mich sehr drüber, daß wir an unserem Jubiläumsabend sieben unserer Mitglieder die Ehrenmitgliedschaft verleihen werden. Diese Mitglieder haben sich in hervorragender Weise für den Verein verdient gemacht.

Durch die geschickte Führung unseres Dirigenten Helmut David ist es uns gelungen, unsere musikalischen Leistungen in den letzten Jahren zu steigern. Dieses wurde uns besonders bei Wettbewerben des Deutschen Volksmusikerbundes bestätigt.

Der Zweck des Vereins ist es, den Mitgliedern eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu ermöglichen, die Kameradschaft zu fördern, und das kulturelle Leben mitzugestalten. Hierbei wäre zu erwähnen, daß manches an Freizeit geopfert wird und viel Idealismus dazu gehört. Gerade in der heutigen Zeit, wo das Angebot der Freizeitgestaltung so umfangreich ist, fällt es manchmal schwer die Jugend für einen Musikverein zu motivieren.

Die Kosten die dem Verein durch Uniformen, Noten, Instrumente usw. entstehen werden durch Mitgliedsbeiträge, Einnahmen von Auftritten und Spenden finanziert.

Ich danke den Musikern und Mitgliedern des Vereins für ihren unermüdlichen Einsatz. Für die Zukunft wünsche ich allen weiterhin gute Kameradschaft und viel Erfolg.

Euer Arthur Jollet

Vorsitzender

 

Grusswort Josef Sommer Vorsitzender Kirchenchor

heute Ehrendirigent im Musikverein

Es ist für mich eine große Freude und sicher auch ein glücklicher Zufall, wenn ich als Vorsitzender des Kirchenchores ein Grußwort zum hundertjährigen Jubiläum unseres Vereins geben darf. Ich tue dies stellvertretend und in dem Gedanken an all die Personen, die während der vergangenen hundert Jahre aktiv und inaktiv im Kirchenchor gesungen und gearbeitet haben. Denen es darum ging, zum Lobe Gottes, zur Verschönerung der kirchlichen Liturgie, aber auch zum alltäglichen Lebensablauf durch Gesang und Fröhlichkeit beizutragen.

100 Jahre Vereinsgeschichte! Ein Anlaß, einen Augenblick innezuhalten, nachzudenken wie es am Anfang, in der Mitte und am Ende des Jahrhunderts war und ist. Viele von der älteren Generation aus dem ersten Drittel habe ich noch persönlich gekannt. Und wenn ich mir vorstelle, welchen Lebensinhalt der eigene Gesang und die selbstgemachte Musik für diese Menschen hatte, bleibt mir nur ein "Dankeschön" zu sagen. Ein Danke für die Lebensfreude, und den Gemeinschaftssinn dieser Mitglieder. Obwohl sie hart und lange arbeiten mußten, fanden sie Zeit nach Feierabend gemeinsam zu erzählen, zu musizieren und zu singen.

Die Zeit ist schnellehiger und unruhiger geworden. Allzugroß ist das Angebot an vorgefertigter Musik und Gesang. Durch Radio, Kassette und elektronische Wiedergabe ist die Gefahr der Berieselung groß. Da ist es ein besonderes Opfer und Engagement, wenn Menschen heute unter diesen Umständen bereit sind, wöchentlich Proben und Freizeit für Gesang und Musik einzusetzten. Das eigene Schaffen und Tun wird bei der Chorarbeit spürbar und gibt Befreiung und Zufriedenheit. Ich danke darum unseren heutigen Mitgliedern nicht weniger herzlich für diese Arbeit und Mühen, und wünsche uns allen noch viele Jahre fruchtbarer Zusammenarbeit zum Lobe Gottes, zum Wohl unserer Dorf- und Pfarrgemeinschaft und zum Besten unserer heutigen 100-jährigen Geburtstagskinder, des Kirchenchores und der Musikvereinigung in Mützenich.

Josef Sommer

Vorsitzender Kirchenchor

 

Nachwuchs